mein Ohr

Marian Olbertz

Häufige Fragen & Antworten


Was bezahlt die gesetzliche Krankenkasse für Hörsysteme?

Je nach Krankenkassenvertrag variieren die Zuschüsse für Hörsysteme von 650 – 720€ pro Hörgerät. Für die Otoplastik (Ohrpassstück) werden 33 – 36 € übernommen.

Aktuell sind neue Festbeträgen festgesetzt worden und die Vertragsverhandlungen mit den Krankenkassen laufen. Diese Informationen werden laufend aktualisiert.


Wann habe ich Anspruch auf Kostenübernahme der Krankenkasse?

Es muss eine Indikation für eine Hörgeräteversorgung vorliegen und Sie benötigen eine Verordnung (Muster 15) von Ihrem HNO-Facharzt. Der Nutzungszeitraum für Hörgeräte beträgt bei den gesetzlichen Krankenkassen 6 Jahre. Innerhalb des Nutzungszeitraumes von 6 Jahren ist eine Kostenübernahme der Krankenkasse für neue Hörgeräte grundsätzlich nicht möglich.


Wie wird die Kostenübernahme der Krankenkasse beantragt?

Je nach Versorgungsvertrag und Versichtertenstatus gibt es verschiedene Varianten der Beantragung. Häufig wird zum Versorgungsbeginn eine Versorgungsanzeige gestellt. Es gibt auch Fälle, in denen nach erfolgter Hörgeräteanpassung ein elektronischer Kostenvoranschlag gestellt werden muss. Grundsätzlich übernimmt der Hörakustiker die Beantragung für Sie. Sie müssen also nichts weiter tun.


Gibt es Hörsysteme, bei denen ich nichts dazubezahlen muss?

Ja. Es gibt aufzahlungsfreie Hörsysteme. Sie müssen lediglich die gesetzliche Zuzahlung von 10€ pro Hörgerät bezahlen.


Sind aufzahlungsfreie Hörsysteme für mich geeignet?

Grundsätzlich ja. Je nach Kundenwunsch sind aber häufig Ausstattungsmerkmale wie Akkutechnik, Bluetooth oder spezielle Sprachhervorhebungen gewünscht, welche den Leistungsumfang der Krankenkasse übersteigen. Haben Sie hingegen bodenständige Erwartungshaltung und können auf Komfortfunktionen verzichten, dann ist eine aufzahlungsfreie Versorgung durchaus zu empfehlen. Sie können ja auch verschiedene Preisklassen ausprobieren.


Wie viele Termine muss ich einplanen? Wie lange dauert die Anpassung der Hörsysteme?

Gehen Sie bitte von mindestens 4-5 Terminen aus. Es kann auch deutlich mehr werden, da die Hörgeräteanpassung sehr individuell ist.


Wie teuer sind Hörsysteme?

Man sieht Hörsystemen ihren Preis häufig nicht an. Der Preis hängt überwiegend von der technischen Ausstattung ab. Je mehr Funktionen enthalten sind, desto teurer das Gerät. Sie erhalten nach der Beratung und Bedarfsermittlung von uns einen Versorgungsvorschlag und dazu ein entsprechendes Preisangebot.


Warum wird mein Hörsystemtyp im Internet für über 1000€ weniger angeboten? Wie lässt sich dieser große Preisunterschied erklären?

Inzwischen gibt es eine Vielzahl an Internet-Akustikern, die sich alle gegenseitig mit den Preisen unterbieten, sich aber darin ungefragt absolut einig sind, dass sie die Werte und Standards der Hörakustik-Branche unterlaufen wollen. Gemeinsamkeit ist ebenfalls die Behauptung, dass sämtliche Arbeit des Hörakustikers via Internet und Postversand erfolgen kann, was ausschließlich Vorteile für den Kunden bringen soll. Ohne vollständige Audiometrie, Anamnese, Otoskopie, Beratung und Bedarfsermittlung kann ich mit reinem Gewissen aber keine Hörsysteme ans Kundenohr bringen. Wenn Sie schon ziemlich genau wissen was sie wollen, dann ist die Fernanpassung per Internet sicherlich verlockend. Das bieten wir ja auch an. Aber auch hier ist eine vollständige Voruntersuchung und Audiometrie notwendig.

Nach meiner Rechtsauffassung ist ein ausschließlich online angepasstes Hörsystem nicht mit der gesetzlichen Krankenkasse abrechenbar und verstößt gegen die Handwerksordnung. Unsere Innung (BIHA) vertritt ebenfalls diese Auffassung. Die jeweiligen Anbieter behaupten leider das Gegenteil. Wir sind selbstverständlich auch Innungsmitglied, die bloße Mitgliedschaft in der Innung bedeutet aber leider nicht automatisch eine vertragskonforme Hörgeräteanpassung. Eine abrechenbare Leistung kommt nur dann zustande, wenn eine eigene Audiometrie durchgeführt wird (Direktaudiometrie über das Hörsystem oder vom HNO-Arzt abgeschriebene Werte genügen dafür nicht) +Otoskopie, Ohrabformung, Insitu-Feinanpassung und Abschlussmessungen. Das alles geht nur mit Präsenzterminen. Wir sind mit unserem Hörstudio präqualifiziert und verfügen über Versorgungsverträge mit allen Krankenkassen. UND wir betreiben keinen Abrechnungsbetrug. Es werden bei uns keine Audiogramme und Freifeldmessungen erfunden und wir sind auch nach dem Kauf für Sie da!


Kann ich mich bei Ihnen betreuen lassen, wenn ich meine Hörsysteme bei einem anderen Akustiker gekauft habe?

Ja. Handelt es sich um eine einmalige Aktion (Sie machen beispielsweise Urlaub hier in der Gegend), dann stellen wir Ihnen die erbrachte Leistung (Reparatur, etc.) in Rechnung.

Wollen Sie sich dauerhaft bei uns betreuen lassen (Umzug, mit dem bisherigen Akustiker nicht zufrieden, etc.)? Ok, auch das ist selbstverständlich möglich. In diesem Fall nehmen wir Kontakt mit Ihrem vorherigen Akustiker auf und fordern uns die vorhandenen Dokumentationen und Audiogramme an. Wenn Sie dies nicht wünschen, dann nehmen wir die relevanten Daten neu auf. Je nach Alter Ihrer Hörsysteme können wir von Ihrem vorherigen Akustiker die anteilige Reparaturpauschale anfordern. Dafür benötigen wir ein exaktes Kaufdatum und die Daten Ihrer Hörsysteme. Am besten bringen Sie ihren Kaufbeleg / Ihre Rechnung der Hörsysteme mit.

Wenn Sie Ihre Hörsysteme bei einem Online-Hörakustiker gekauft haben, dann fordern wir keine Daten an, da hier für gewöhnlich sowieso keine vernünftige Audiometrie und Voruntersuchung gemacht wurde. Wir starten also mit Ihnen bei Null und nehmen alles komplett neu auf, so wie wir es bei einem Neukunden auch tun würden. Ebenfalls fordern wir die Reparaturpauschale an, sofern Ihre Hörsysteme (illegalerweise) bei Ihrer Krankenkasse abgerechnet wurden. Wenn Sie die Hörsysteme privat gekauft haben müssen Sie die Sitzungen bei uns auch privat bezahlen. Wir berechnen 120,-€ für eine Anpasssitzung von einer Stunde. Auch dann, wenn wir eine anteilige Reparaturpauschale anfordern können, berechnen wir Ihnen die Leistungen für Anamnese, Audiometrie, etc. anteilig. Dieses Geld haben Sie ja beim Kauf der Hörsysteme eingespart.

Bieten Sie Fernanpassungen an?

Ja, wir bieten von allen Herstellern (soweit verfügbar) Feranpassungen an. Wir können individuelle Fernanpasstermine mit Ihnen abstimmen und treffen uns dann "online". Wichtig ist: Wir brauchen zuvor mindestens einen Präsenztermin mit Ihnen. Dieser kann bei uns im Hörstudio stattfinden, oder aber auch bei Ihnen zu Hause als Hausbesuch. Letzteres muss aber aus medizinischer Notwendigkeit heraus stattfinden. Reine Bequemlichkeit genügt nicht für einen Hausbesuch. Wir sind gemäß der aktuellen Rechtssprechung ein stationäres Gewerk.


Was benötige ich für die Fernanpassungen?

Zunächst brauchen Sie ein Smartphone mit aktuellen Sicherheitspatches und neuester Firmware, eine eMail-Adresse und eine stabile, schnelle Internetverbindung. Sie bekommen nach der Registrierung von uns einen Einladungslink per Mail. Wir können auch einen Probelauf bei uns im Hörstudio machen, damit dann bei der ersten richtigen Anpassung aus der Ferne alles reibungslos klappt.


Was ist Bluetooth?

Bluetooth ist ein Protokoll zur stromsparenden, kabellosen Datenübertragung zwischen 2 (meist mobilen) Endgeräten. Bluetooth wird häufig für die Übertragung von Audiodaten eingesetzt, z.B. zwischen Smartphones und Freisprecheinrichtungen, Headsets und kabellosen Kopfhörern. Es gibt diverse Varianten von Bluetooth mit unterschiedlicher Kompatibilität, Datenrate und Laufzeit. Moderne Hörsysteme nutzen Bluetooth für die Steuerung und Streaming von Audiosignalen wie Telefonie und Musik & TV.


Was ist Streaming?

Grundsätzlich spricht man bei Internet-Videodiensten von Streaming (Youtube, Netflix, usw.). Hierbei bezieht sich der Begriff auf die Bild- und Tonübertragung über das Internet.

Bei Hörsystemen spricht man von Streaming, wenn Audiosignale (Musik, Telefonie, Sprachnachrichten, etc.) vom Smartphone kabellos in die Hörsysteme übertragen werden können.


Welche Smartphones sind kompatibel?

Fast alle modernen Android und IOS-Endgeräte arbeiten sehr zuverlässig mit den Apps der Hörgerätehersteller. Einzige Ausnahme: China-Smartphones wie Huawai und co., hier treten leider häufig Probleme auf.


Was bedeutet MFI?

MFI ist die Abkürzung für made for iPhone. Reines Apple-Protokoll. Hat ihr Hörsystem dieses Feature, dann können Sie mit einem iPhone, iPad, iPod, usw. den vollen Funktionsumfang ihrer Hörsystem-App inkl. Streaming nutzen.

Ganz klar die beste und zuverlässigste Technologie für die Hörsystem-Anwendung. Planen Sie sich ein neues Smartphone zuzulegen? Dann treffen Sie mit einem Apple iPhone eine sehr gute Wahl.


Was bedeutet ASHA?

ASHA ist die Abkürzung für Audio Streaming for Hearing Aids. Reines Adroid-Protokoll. Hat ihr Hörsystem dieses Feature, dann können Sie mit einem ASHA-fähigen Android-Smartphone den vollen Funktionsumfang ihrer Hörsystem-App inkl. Streaming nutzen. Auch diese Technologie funktioniert ähnlich gut wie MFI. Leider bisher nur in topaktuellen Android-Smartphones erhältlich (Galaxy S21, S20, A52, ...)


Was bedeutet MFA?

MFA ist die inoffizielle Bezeichnung für Sonova-Hörsysteme (Phonak, usw.) mit Bluetooth. Hier wird das uralte Bluetooth-Classic Protokoll genutzt, welches selbst mit alten Handys und DECT-Festnetztelefonen funktioniert. Kompatibilität ist sehr gut, es gibt aber auch Nachteile (Übertragung nur als Mono-Signal, hoher Stromverbrauch im Hörsystem).


Ich will mir kein iPhone zulegen.

Mein Smartphone unterstützt kein ASHA.

Meine Hörsysteme unterstützen kein ASHA, haben aber MFI.

Welche Funktionen kann ich trotzdem nutzen?

Auf fast allen Smartphones sind die Hörgeräte-Apps lauffähig. Die Grundfunktionen sind Steuerung (Programmwechsel, lauter/leiser, Klangwaage), Akkustand- / bzw. Batteriestandsabfrage und Gerätestatus.


Kann ich mit meinem Smartphone streamen?

Haben Sie ein MFI-Hörsystem und/oder ein ASHA-Hörsystem und nutzen ein Apple iPhone oder ein ASHA-fähiges Android Smartphone, dann können Sie Streamen. Gleiches gilt auch für Sonova-Hörsysteme (Phonak, usw.), diese verwenden Bluetooth Classic, welches ebenfalls Streaming unterstützt.


Ich habe ein modernes Smartphone, meine Hörsysteme haben aber kein Bluetooth. Kann ich die App trotzdem nutzen?

Ja und nein. Ihre Hörsysteme müssen grundsätzlich App-fähig sein und eine Steuerung ohne Bluetooth unterstützen. Das tun ausschließlich Signia, Audio Service und Widex. Diese Hersteller nutzen für solche Fälle eine Hochfrequenz-Steuerung. Das heißt, das Smartphone sendet ein hochfrequentes Steuersignal (für Schwerhörige unhörbar) über den Lautsprecher des Smartphones. Das Hörgerät erkennt das Steuersignal und führt die gewünschte Korrektur der Einstellung aus.

Die Signia-App nutzt die Hochfrequenzsteuerung bei Bluetooth-Hörsystemen automatisch, wenn die Bluetooth-Verbindung mal nicht verfügbar ist.


Wie kann ich meine Hörsysteme in den Kopplungsmodus versetzen?

mal kurz ins Ladegerät, Programmtaster lange gedrückt halten (aus) oder Batteriefach auf und zu)

Starten Sie die Hörgeräte neu (rechts und links nacheinander). Nun befinden sich die Hörsysteme für ca. 3 Minuten im Kopplungsmodus.


Problemlösung (einfach auszuführen, meist nötig nach Softwareupdate oder wenn Sie sich mit dem Smartphone zu weit von den Hörsystemen entfernt haben):

Die App findet meine Hörsysteme nicht mehr. Was kann ich tun?

1. Deaktivieren Sie Bluetooth auf ihrem Smartphone.

2. Hörsysteme neu starten (mal kurz ins Ladegerät, Programmtaster lange gedrückt halten oder Batteriefach auf und zu)

3. Bluetooth am Smartphone einschalten und die Hörsysteme dicht daneben legen


Die App findet meine Hörsysteme immer noch nicht…

1. Hörsysteme aus der Bluetoothumgebung löschen (entkoppeln). Beim iPhone unter Einstellungen → Bedienungshilfen → Hörhilfen

2. Bluetooth am Smartphone ausschalten

3. Hörsysteme ausschalten (ins Ladegerät stecken, Programmtaster lange gedrückt halten oder Batteriefach öffnen)

4. Smartphone neu starten (Ausschalten und wieder Einschalten)

5. Hörsysteme einschalten (aus dem Ladegerät entnehmen, Programmtaster lange gedrückt halten oder Batteriefach schließen)

6. Bluetooth am Smartphone wieder einschalten

7. Hörgeräte dicht daneben legen und diese in der Bluetoothumgebung anklicken und koppeln, alternativ direkt über die Hörgeräteapp koppeln (oder auf wieder verbinden drücken). Beim iPhone über Einstellungen → Bedienungshilfen → Hörhilfen

Funktioniert es dann immer noch nicht, dann kontaktieren Sie mich bitte!


Ich habe ein neues Smartphone. Was muss ich beachten?

Ein einfaches Übertragen der Apps reicht hier häufig nicht aus (Smart Switch, etc.).

1. Entkoppeln und löschen Sie die Hörgeräte in der Bluetoothumgebung, löschen Sie die Hörsysteme-App und deaktivieren Sie Bluetooth.

2. Smartphone neu starten, App im Playstore/Appstore laden und installieren.

3. Hörgeräte in Kopplungsmodus versetzen (Hörgeräte neu starten)

4. Bluetooth im Smartphone aktivieren und Hörsysteme wie oben beschrieben koppeln


E-Mail
Anruf
Karte
Infos
Instagram